Dreh den Shwe auf.

Der VIP-Bus von Inle (VIP-Bus = mehr Platz für die Beine und gratis Kekse) staubt in den Busbahnhof von Yangon hinein. Wie immer von Taxifahrer umgarnt fischen wir unser Gepäck aus dem Kofferraum.

Yangon hat ein eher ungewöhnliches System um den Fahrpreis eines Taxis festzulegen, nämlich gar keins. Es gibt kein Taxameter oder keine Preistabellen wie mancherorts in Indien, sondern man handelt den Preis im Vorfeld mit dem Taxifahrer aus. Da kann man ja nur verlieren, denkt ihr euch? Richtig. Egal, lächeln, handeln, lächeln, weiter drücken, Taxi mit einem anderen Reisenden teilen.

Unser Guesthouse liegt in der Nähe des Fernbahnhofs und liegt in der Downtown von Yangon mit vielen hübschen Kolonialbauten, Streetfood-Ständen und Nippes- und Nichtnippesverkäufern. Die Locals sind eine bunte Mischung aus Burmesen, Angehörigen diversen ethnischer Minderheiten, Nepalesen und Inder, dazwischen hier und da ein paar Reisende. Man wird weniger angestarrt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein fröhlicher Mensch beim Trinken eines Zuckerrohrsafts.

Den Zuckerrohrsaft gibt es an kleinen Ständen zu erwerben, dort werden Zuckerrohre in antik aussehenden Pressvorrichtungen zwischen zwei Metallrädern zermalmt und mit Limettensaft zu dieser Köstlichkeit veredelt. An die Räder werden lustige Glöckchen befestigt, damit man auch sofort Bescheid weiß.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Alles, was man so braucht: Frisuren, Popcorn, Schuhe, fröhliche Menschen.

Eine traurige Nachricht für Lennart und mich: Motorroller sind in Yangon verboten, so verbringen wir unseren ersten Abend damit herumzuspazieren und uns bis zum Hafen treiben zu lassen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Bunte, leicht abgeranzte Kolonialarchitektur.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Same.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die myanmarische Flagge sieht der litauischen so erfreulich ähnlich, bloß mit Stern.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Hafen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Mehr Hafen.

Am nächsten Tag versuchen Lennart und ich mit dem Zug zu fahren. Es gibt in Yangon eine Circle Line, welche immer im Kreis fährt und in drei Stunden die Stadt umrundet. Das soll angeblich ziemlich spannend sein, weil man sich ein bisschen das Umfeld und das Leben Yangons anschauen kann, und das in gemütlich und für nur 200 Kyat. Wir steigen am ziemlich indisch anmutenden Bahnhof ein und blicken durch schmutzverschmierte Scheiben auf endlose Gleise, die vorbeiziehen. Keiner der anderen Mitfahrer sieht besonders enthusiastisch aus, es ist brüllend heiß und man könnte neben der Bahn herlaufen – wir steigen also lieber wieder aus.

Wir brauchen etwas Spaß zum Ausgleich. Was macht man da, wenn man sich gerade in Yangon befindet? Richtig, man geht in den People’s Park!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein fröhlicher Mensch vor dem Eingang.

Der People’s Park ist eine Mischung aus Vergnügungspark, botanischem Erholungsgebiet, Picknickwiese und heimlicher Treffpunkt für verliebte Teenager. Da Sonntag ist, ist tierisch viel los, Familien picknicken oder lassen die Kinder in abgehalfterten Fahrgeschäften vor Freude herumkreischen, Gruppen von Halbstarken versammeln sich, um sich gegenseitig anzuhimmeln und es gibt sogar einen Fanta-Stand mit als Fantaflaschen verkleideten tanzenden Menschen. Von der Stimmung mitgerissen, kommt meine asiatische Seite plötzlich zum Vorschein.

IMG_6337_1IMG_6340_1IMG_6338_1IMG_6341_1

Ich liebe Gemüse!

Nach diesem Fest brauchen wir ein bisschen Feierlichkeit und pilgern weiter zur Shwedagon-Pagode. Der aufmerksame Leser weiß hier: Es muss sich um etwas Goldenes handeln.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Das linke, weiter entfernte Bauwerk = Shwedagon.

Tatsächlich reden wir hier von 60 Tonnen Gold. SECHZIG Tonnen!

Diverse Herrscher, Herrscherinnen und sonstige großzügige Zeitgenossen haben im Laufe der Jahrhunderte bevorzugt ihr Körpergewicht in Gold gespendet, um die Shwedagon-Pagode zu verzieren. Außerdem beherbergt diese 8 Haare von Buddha als heilige Reliquien. Na, wenn das nichts ist.

Um die Shwedagon-Pagode herum befindet sich ein ganzer Tempelkomplex mit allerlei Gelegenheiten um zu beten oder sich auf sonstige Art und Weise eine Portion gutes Karma klarzumachen. Die Stimmung ist sehr festlich, ganze Familien, Gruppen von Freunden (bestimmt waren die alle vorher im People’s Park!), Mönche und ein paar Touristen sind gekommen. Lennart und ich laufen herum und schauen uns das Spektakel an. Wunderschön ist es aber auch dazusitzen, dem Singsang der Betenden zu lauschen und den Duft von Räucherstäbchen zu atmen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Mehr Shwe und schicke Menschen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Eine Gruppe Betender, welche ganz wunderbar sang.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Bisschen arbeiten, bisschen schlendern, bisschen auschecken, bisschen beten.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Also diese Gang sieht doch so aus, als würde sie etwas im Schilde führen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Friday Corner.

In Myanmar hat es von großer Bedeutung, an welchem Wochentag man geboren wurde (Mittwoch zählt übrigens als zwei Tage, Mittwochmorgen bis mittags und Mittwochnachmittag). Der Vorname, den man nach der Geburt verpasst bekommt, ist vom Wochentag abhängig, man darf je nach Wochentag auch nicht alle Vornamen verwenden. Außerdem kann man sich gutes Karma verdienen, wenn man in bestimmte Boxen spendet, die für die einzelnen Wochentage eingeteilt sind, und man kann in manchen Tempeln – wie hier auf dem Bild – Buddhafiguren waschen, welche den einzelnen Wochentagen gewidmet sind. Je nach Wochentag bekommt man auch ein spirituelles Tier zugeteilt. Da ich an einem Freitag geboren bin, ist mein Tier das Meerschweinchen. Lennart hat gemäß Donnerstag die Ratte. Mir ist durchaus bewusst, dass es glamourösere spirituelle Tiere gibt als das Meerschweinchen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Partnerlook.

Die beiden Dudes wollten unbedingt ein Foto mit Lennart haben, wahrscheinlich hat ihnen die Farbe seines Shirts gefallen. Natürlich habe auch ich es mir nicht nehmen lassen.

Ich weiß nicht, was mit den Leuten in Myanmar los ist, aber sie versuchen stets auf Fotos sehr ernst dreinzublicken. Die beiden Mönche haben sich vor dem Fotografieren und danach kaputtgelacht wie sonst was, aber auf dem Bild selbst – keine Miene.

Ein bisschen verzaubert gehen wir heim.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Yangon.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Dieser Typ weiß sowas von Bescheid.

Und noch etwas Wundersames passiert in Yangon: Ich finde ein Myanmar-Essen, was schmeckt. Also ich meine, was wirklich wirklich GUT schmeckt, sehr gut sogar, und nicht so lala, ich kann es essen ohne zu würgen.

Ich präsentiere: Shan-Nudeln!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Autorin beim Schmaus.

Shan-Nudeln können wahlweise kalt als Salat oder als Nudelsuppe gegessen werden. Dazu kommen Erdnüsse, Limette, Frühlingszwiebeln, Koriander, Chili und eine süßlich-saure Sauce. Wahnsinnig gut! Nachdem ich die Shan-Nudeln im 999 Noodles Shop entdeckte (Abendessen), aß ich sie zu den nächsten beiden Mahlzeiten erneut. Danach fuhren wir leider wieder ab.

Myanmar, es war sehr schön mit Dir. Wir erklommen grüne Berge und staubige Pisten, betraten glitzernde Paläste und verfallene Ruinen, lernten großartige schon immer Dagewesene, Zugezogene und Reisende kennen und probierten wundersame Speisen.

Jetzt fahren wir nach Thailand.

Advertisements

Der Weg ist das Ziel? Als ob! Kalaw nach Inle.

Okay, manche Dinge brockt man sich einfach selbst ein und muss dann sehen, wie man damit klar kommt. Man setzt sich ein Ziel, stürzt sich in die Geschichte hinein und mittendrin denkt man sich ab und zu „Was mache ich hier eigentlich?“. Ich stelle mir vor, dass sich Marathonläufer manchmal so fühlen müssen. Doch wenn man das Ziel erreicht, ist man froh und ein bisschen stolz auf sich.

Wovon ich eigentlich spreche? Kalaw nach Inle – 3 Tage – 2 Nächte – 62 km zu Fuß – unzählige Höhenmeter.

Der Nachtbus spuckt uns also um 2:30 Uhr in Kalaw aus. Mega kalt hier in den Bergen, ungefähr um den Gefrierpunkt, allen Ausgestiegenen klappern die Zähne. Netterweise dürfen wir schon in unser Guesthouse in Kalaw und in einem Transitzimmer bis zum Morgen schlafen. Um 8 Uhr werden wir von einer ohrenbetäubend lauten burmesischen Version von „If you’re happy and you know it, clap your hands“ geweckt. Manchmal weiß ich einfach nicht, was in diesem Land los ist.
In Kalaw sammeln wir Kräfte, essen nepalesische Köstlichkeiten, wandern über den bunten Markt und erklimmen schon mal einen kleinen Aussichtspunkt. Kalaw ist ein Nest und dient den meisten Travellern als Ausgangspunkt für Trekkingtouren in die Umgebung.

Abends kommt unser Trekking-Guide Ko Min in unser Guesthouse um zu besprechen, wie der Hase läuft. Dort lernen wir auch Jackie und Alex aus San Francisco kennen, welche mit uns gemeinsam den Weg der Mutigen beschreiten werden. Die beiden sind ungefähr so alt wie Lennart und ich und fröhliche Gesellen – Glück gehabt!

Am nächsten Tag sind alle voller Tatendrang und es geht morgens früh los. Es ist ein seltsames Gefühl irgendwo zu Fuß loszugehen und zu wissen, dass man 2 Tage später an einem anderen Ort wieder rauskommt, ohne Rückkehr.

Es geht erstmal bergauf, hurra! Plaudernd durch die Botanik des Shan-Staates.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Erster Stopp: Stausee. Natürlich von den Briten errichtet. Großer Typ mit Hut = Alex. Kleiner Typ mit Hut = Ko Min.

Ko Min kennt sich super aus in seiner Hood und erklärt uns die Natur, was auf den Feldern der Bauern so wächst und was sonst so abgeht. Merke: Ingwer ist nach Schlafmohn das lukrativste Geschäft für die Bauern. Weil Schlafmohn aus diversen Gründen problematisch ist, sollten alle Leute mehr Ingwer konsumieren, um die Bauern zu unterstützen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Felder. Leider das meiste Zeug schon abgeerntet.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Mehr Felder.

Nach einem steilen Aufstieg durch den Wald kommen wir an unserem ersten Aussichtspunkt an. Der Wind weht uns um die Nase, fühlt sich gut an.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nice View

Pause, nepalesisches Essen (Gott sei Dank!), weiter geht’s!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Gefährliche Überquerung eines ausgetrockneten Bachs.

Zwischendurch machen wir Halt in einem Dorf und Ko Min plaudert mit seinen Bekannten dort. Wie wir bereits gelernt haben sind die Menschen in Myanmar ziemlich gastfreundlich, so werden wir auf ein bisschen Tee und ein paar Snacks eingeladen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Lennart und Ko Min (welcher sich leider gerade verdünnisiert).

Diese Knusperwürmchen auf dem Bild sind übrigens Kichererbsensnacks – wahre Köstlichkeiten!

Eine Tochter des Hauses wird am nächsten Tag heiraten, daher sind alle schon in heller Aufregung und zur Einstimmung plärrt bereits lauter burmesischer Pop aus übersteuerten Lautsprechern. Morgen kommen viele Gäste aus den umliegenden Dörfern zu Besuch,  alles läuft nach Plan.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Deko für die Hochzeit.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Unsere Gastgeberinnen.

Wir laufen weiter, immer unser erstes Etappenziel im Blick – ein Dorf, in dem wir übernachten werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Wasserbüffel, ein äußerst beliebtes Tier für die Feldarbeit.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Köstlichkeiten!
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ko Min macht die beste Melone für unsere Pause klar.

Als wir nach insgesamt 22 km gegen 18 Uhr im Dorf ankommen, fühlt es sich wunderbar an die Schuhe auszuziehen und den Rucksack abzusetzen. Da es keinen Strom gibt, werden wir an einen Tisch mit Kerzen unter freiem Himmel gesetzt und bekommen extra für uns zubereitete Köstlichkeiten kredenzt. Bestimmt 8 Sorten gebratenes Gemüse und Gemüsecurry, dazu natürlich Reis.

Wir schlafen im Wohnzimmer einer dort ansässigen Familie, in einem Lager aus Decken und Kissen mit Moskitonetzen als Baldachin. Es ist wieder schweinekalt, so um die 0°C, wir sind schließlich in den Bergen. Es fühlt sich ein bisschen an wie Zelten, es gibt kein fließendes Wasser und die Toilette ist ein Bretterverschlag mit Loch im Boden (aber ein durchdachtes System mit Ableitungsrohr darunter). Wer jemals bei 0°C im Dunkeln in einer zugigen, weniger als 1 qm kleinen Bretterbude hockte, deren klapprige Tür durch ein System aus alten Elektrokabeln und einem Nagel als Schlossersatz zusammengehalten wird und aus deren Grube ammoniakgeschwängerte Dämpfe wabern, der wird für immer dankbar für die Errungenschaft der westlichen Toilette sein.

Am nächsten Morgen: Pfannkuchen zum Frühstück! Ich juble. Jackie freut sich über den Babywasserbüffel, Alex über Kaffee, nur Lennart ist ein wenig grummelig und in sich gekehrt. Was ist da los? Anscheinend ist ihm etwas der Abenteurernahrung nicht bekommen und er verbrachte die Nacht mit Magendrücken und wirren Träumen.

Nützt alles nichts, wir müssen weiter. Am heutigen Tag ist die Strecke etwas weniger anspruchsvoll, dafür ballert die Sonne ordentlich und es gibt weniger Kruppzeug, welches uns Schatten spendet. Lennart leidet. Ich nehme den Rucksack und gebe ihm meinen Hut. Lennart ist unser Held.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Multifunktionswesen.

Wir kommen an einem weiteren Dorf der Pa-O an, einer ethnischen Minderheit, die im Shan-Staat lebt. Eine alte Frau zeigt uns ihre Webkünste und Lennart kauft einen Turban von ihr, welchen er jedoch als Schal zu tragen gedenkt. Ich glaube, es gibt keinen besseren Ort auf der Welt um einen Schal zu kaufen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Vier Tage braucht die Gute für einen Turban/ Schal.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Lennart mit Schal.

Wir wandern weiter und weiter. Am Ende des Tages und nach 25 km kommen wir an einem Kloster an, welches uns als Nachtlager dient. Es haben sich noch weitere Wandergruppen hier eingefunden, in einer großen Halle werden die Schlaflager durch Laken als Vorhänge abgetrennt. Die Stimmung ist gemütlich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Kloster.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Mönche und Gäste spielen Fußball.

Auch hier bekommen wir ein köstliches Mahl aus viel Gemüse, Erdnusscurry, Tonnen von Avocadosalat. So sind Sie, die Leute in Myanmar – wenn man erwähnt, dass man Avocado mag, wird man sich vor Avocados nicht mehr retten können. Lennart bleibt skeptisch. Badezimmer: Loch, Verschlag, aber Boden aus Beton und Tür aus Blech. Luxus!

Am folgenden Tag geht es um 6 Uhr los, alle Gruppen werden langsam wach und nehmen ihr Frühstück ein, um 7 begeben wir uns auf den Weg. Nur 15 km noch bis zum Inle-See! Die Umgebung verändert sich merklich, erst wandern wir durch eine wunderbare Karstlandschaft und kommen später in eine Gegend, welche sich durch lehmroten Boden, Palmen und Bambus auszeichnet. Als wir uns spürbar einige Höhenmeter tiefer befinden verkündet Ko Min die freudige Botschaft: Lunch time, danach noch 10 Minuten laufen und mit dem Boot durch den Inle-See zu unserem Guesthouse. Hurra!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Unsere Crew nach vollbrachter Wanderung: Jackie, Lennart, Pu Po (Unser Koch. Ja, wir hatten einen Koch.), Ko Min, Alex und ich.

Wir sind stolz auf uns. Anschließend folgt eine fantastische Bootsfahrt einmal quer durch den Inle-Lake vom Süden in den Norden (wo unser Guesthouse im beschaulichen Nyaungshwe liegt). Natürlich haben wir daran gedacht, uns an unserem letzten Stopp Gewinnerbier für die Fahrt zu kaufen, das ist klar.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Das Leben an den Ausläufern des Inle-Sees.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Fischer.

Die Fischer vom Inle-See haben eine einzigartige und ziemlich abgefahrene Methode des Fischens. Sie steuern ihr Paddel mit einem Bein und haben so beide Hände frei für ihr Netz. Sie beobachten das Wasser und wenn bestimmte Blubberblasen nach oben kommen, wissen sie, dass es dort etwas zu holen gibt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Bootsfahrt durch die Mangroven am See.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Haus am See.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein sehr kaputter, aber sehr fröhlicher Mensch.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Noch mehr fröhliche Menschen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Dieses Restaurant MUSS einfach gut sein.

Unser Guesthouse in Nyaungshwe liegt direkt am Kanal, und so kann uns das Boot direkt vor die Tür schippern. Eine Dusche hat noch nie so gut getan! Braune Brühe rinnt von mir herunter, streckenweise war es doch ganz schön staubig.

Am nächsten Tag ruhen wir unsere geschändeten Muskeln aus, schmieren uns mit Tigerbalsam ein und essen Köstlichkeiten (Hummus und Veggie-Burger!). Einfach mal abhängen.

Abends dann: Bauchkrämpfe. Gliederschmerzen. Wirre Fieberträume in der Nacht. Die Nachwehen des Naturwandelns haben nun auch mich erreicht. Man sollte den gemeinen burmesischen Magengnom nicht unterschätzen!

Tags darauf ist wieder Energie vorhanden. Was macht man da? Richtig, man leiht sich ein zu kleines klappriges Fahrrad aus und radelt zu einem nahegelegenen Weingut.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein fröhlicher Mensch auf einem mittelgut geeigneten Bike.

Dort angekommen ist die Aussicht großartig, wir sitzen auf einer Holzbank unter einem großen Baum. Achtung, Panorama:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nice View.

Da keiner von uns jemals Myanmar-Wein probiert hat, ist das eine prima Gelegenheit. Es gibt sogar ein Weinprobe-Set zur Verkostung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Freude! Ähm, Freude?

Wir bekommen einen Sauvignon Blanc, einen Muskatwein, einen Shiraz und einen „Late Harvest“, was auch immer das sein mag, kredenzt. Was die alles können.
… oder auch nicht so richtig. Es schmeckt ein bisschen so, als hätte jemand Tetrapackwein genommen und Parfüm reingekippt. Ein älteres deutsches Pärchen setzt sich an den Nebentisch und bestellt sich ebenfalls den Schwung Testwein. Ihr Fazit: „Wenn man nicht weiß, wie Wein schmeckt, ist es vielleicht okay.“

Später treffen wir uns erneut mit Jackie und Alex zum Essen. Oha, Alex hat der Monti auch erwischt. Er hat Magenschmerzen und allgemein Körperschmerzen, irgendwas auf unserer Reise war wohl nicht so gut geeignet für unsere verweichlichten, westlichen Mägen.

Es war wirklich schön hier. Aber nun schnell weiter in die Großstadt, auf nach Yangon!